Tagestipps im Radio

Tagestipps

Donnerstag 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Achtsamkeitsforschung Frieden für die Welt oder Wellness fürs Ich? Von Birgit Magiera Meditation liegt voll im Trend. In den Buchhandlungen füllen Bücher über Achtsamkeitstraining, die innere Einkehr und Entschleunigung mithilfe von Atemtechniken meterweise Regale und verkaufen sich gut. Überall werden dem gestressten, vom Alltag überforderten Menschen Seminare, Workshops und Meditations-Retreats angeboten. Das ruhige Sitzen auf dem Meditationskissen scheint ein lukrativer Markt zu sein - und wird oftmals belächelt: Dahinter stecke wohl die Hoffnung, mithilfe dieser uralten, fernöstlichen Techniken zuerst sich selbst und dann "die Welt zu retten". Gleichzeitig gibt es die Kritik, Meditation, entkoppelt von spiritueller Tradition, sei nur eine weitere Möglichkeit, sich selbst zu optimieren und in unserem Wachstums-Steigerungs-System noch besser mithalten zu können. Am Ende wären da lauter "tiefenentspannte Hochleistungs-Egoisten". Und die Forschung? Sie hat mittlerweile viele Erkenntnisse darüber, wie Meditation tatsächlich wirkt: auf das Gehirn und damit das Denken und Fühlen, aber auch auf Gesundheit und Gesellschaft. Tatsache ist: Der Geist kann die Materie verändern und tut es auch. IQ mit Einzelheiten zum aktuellen Stand der Meditationsforschung. Redaktion: Iska Schreglmann

Donnerstag 18:25 Uhr Ö1

Journal-Panorama

Die Lagune ist ein UNESCO- Biosphärenreservat. Mehrere bedrohte Schildkrötenarten sind hier beheimatet. Gestaltung: Laura Salm-Reifferscheidt Der Legende nach führte der Geist einer alten Frau das Volk der Ada an die Ufer der Songor-Lagune an Ghanas Atlantik-Küste. Bestimmt vom natürlichen saisonalen Rhythmus schenkte die Lagune den Ada seit Jahrhunderten kostbares Salz, mit dem sie in ganz Westafrika Handel trieben. Bis heute sind rund 60.000 Menschen für ihren Lebensunterhalt auf die Lagune angewiesen. Der Tradition nach waren die Lagune und ihre Schätze immer Gemeingut, verwaltet von den Clan-Chefs der umliegenden Dörfer. Doch das Streben nach Profit einzelner und die Vernachlässigung von Traditionen und Bräuchen hat das Gleichgewicht der Lagune und seiner Bewohner aus dem Lot gebracht. Ein Streit ist losgebrochen, der Risse durch ganze Dörfer, Clans und Familien zieht und dazu geführt hat, dass den Ada nun ihre Lagune von einem außenstehenden Investor streitig gemacht wird.

Donnerstag 19:00 Uhr WDR2

WDR 2 Jörg Thadeusz

Mit Jörg Thadeusz Gast: Ralf Moeller, Mime und Bodybuilder Vom Bademeister zum Mister Universum: Ralf Moeller bringt seine Biografie auf den Markt. Im Interview spricht er über seinen Werdegang und wie er im heimischen Recklinghausen gerade um einen Impftermin für seine Eltern kämpft.

Donnerstag 19:05 Uhr SWR2

SWR2 Tandem

Vom Politischen im Putzen - Der Künstler Martin Hablesreiter Gast: Sonja Stummerer, Martin Hablesreiter Moderation: Patrick Batarilo Redaktion: Nadja Odeh Putzen kann doch jede(r), oder? Und: Frauen putzen mehr als Männer, Arme putzen mehr als Reiche. Martin Hablesreiter ist die eine Hälfte des Wiener Künstlerduos Honey & Bunny. Die andere ist Sonja Stummerer. Beide haben die Kulturtechnik des Putzens ins Visier genommen und dazu ein Buch geschrieben, witzig und tiefgründig. Mit der Erkenntnis: Putzen ist hochpolitisch. Familie, Demokratie, Patriarchat und Feminismus, Migration und Schwarzarbeit, Konsum, Umweltschutz, Nachhaltigkeit - in dieser scheinbar nebensächlichsten aller Tätigkeiten werden sämtliche große Gesellschaftsfragen unserer Zeit verhandelt.

Donnerstag 19:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Zeitfragen. Feature

Die Erforschung der Hirnwellen Rhythmen im Gehirn und die Suche nach ihrer Bedeutung Von Marko Pauli Das Gehirn schwingt in Rhythmen, die einzelnen Wellen werden dabei mit verschiedenen Funktionen und Bewusstseinszuständen assoziiert: Das Gehirn erzeugt Schwingungen, verschiedene Rhythmen, die mit unterschiedlichen Funktionen und Bewusstseinszuständen assoziiert werden. Die schnellen, 15- bis 30-mal pro Sekunde schwingenden Beta-Wellen etwa sind besonders aktiv, wenn Menschen fokussiert nachdenken, aber auch bei der Planung ihrer Bewegungen, sie tauchen auch vermehrt bei Parkinson-Patienten auf. Prof. Ilka Diester erforscht im Labor die Verhaltensänderungen wenn Beta-Ausbrüche künstlich blockiert werden. Doch die Rolle der Hirnwellen ist umstritten, ihre Erforschung schwierig, sie überlagern sich und treten oft mehrdeutig, ja widersprüchlich in Erscheinung: Niederfrequente Theta-Wellen etwa tauchen vermehrt bei Müdigkeit auf, sind aber auch beim Abruf von Erinnerungen präsent. Die niedrigste Frequenz weisen Delta-Wellen auf, sie sind in traumlosen Tiefschlafphasen vorhanden, treten aber auch verstärkt bei dissoziativen Störungen zutage, für die Symptome wie Amnesie, Flashbacks und Depersonalisation charakteristisch sind. Lassen sich durch die Manipulation von Delta-Wellen dissoziative Zustände zurückhalten? Prof. Karl Deisseroth von der Stanford University erforscht diesen Zusammenhang. Welche Rolle kann die Erforschung der Hirnwellen zukünftig bei der Behandlung von Krankheiten spielen?

Donnerstag 20:04 Uhr HR2

Hörbar in concert: Das Fatima-Spar-Quintett

Balkan-Folk und Swing-Jazz aus Österreich Ist das Balkan-Folk? Swing-Jazz? Oder gar Pop? Eigentlich egal, denn diese Band aus Wien schert sich herzlich wenig um musikalische Schubladen. Die gebürtige Vorarlbergerin Nihal Sentürk schafft als Fatima Spar am Gesangsmikrofon spielerisch den Zickzacklauf zwischen den musikalischen Kulturen - schließlich sind Wien, Belgrad und Istanbul gar nicht soo weit voneinander entfernt.

Donnerstag 21:05 Uhr Deutschlandfunk

JazzFacts

Der Unbezähmbare Porträt des Wuppertaler Musikers Peter Brötzmann Von Karl Lippegaus Sein fulminantes Album "Machine Gun" von 1968 gilt als enorm einflussreiches Manifest der europäischen Free Music. In der Folge wurde Saxofonist Peter Brötzmann zu Deutschlands international bekanntestem Improvisationsmusiker - und zur Ikone. Am 6. März wird er 80. Als Kunststudent und Grafiker begann Brötzmann anfang der 60er-Jahre autodidaktisch, in Swingbands Saxofon und Klarinette zu spielen. Die Begegnung mit Nam June Paik öffnete ihn für den künstlerischen Bruch mit Konventionen. Musikalisch suchte er immer nach dem "Schrei" und probierte dafür die ganze Saxofon-Familie bis zur Bassversion aus. Seine Auftritte in den 70er-Jahren kulminierten zur Apotheose der Gegenkultur zum herkömmlichen Jazz-Konzertbetrieb. Mit dem von Pianist Alexander von Schlippenbach gegründeten Globe Unity Orchestra und mit dem alternativen Plattenlabel Free Music Production entstand eine lange fruchtbare Zusammenarbeit. Furchtlos und provokant gelang es Brötzmann über Jahrzehnte, die Grenzen der Jazz-Expression auszuloten. Wenn er malt oder bildhauert, hört er gerne Ellington oder Lightnin" Hopkins. Sein aktuelles Solowerk "I Surrender Dear" überraschte im letzten Jahr erstmalig mit Standards. Einige seiner besten Bands hatte der Wuppertaler mit afroamerikanischen Kollegen wie Hamid Drake, William Parker oder Louis Moholo. Doch Deutschlands international bekanntester Improvisationsmusiker sagt übrigens immer noch Jatz statt Jazz. Der Unbezähmbare

Donnerstag 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Muse (1/2) 1994 hat sich die Alternative-Rockband gegründet, seitdem haben sie sich zu einer Stadion-Rockband entwickelt, waren auch auf dem Soundtrack zu "Twilight" zu hören und sind enorm erfolgreich. Umso überraschender war die Ankündigung beim Reeperbahn Festival 2018, dass Muse im verhältnismäßig kleinen Club Docks auftreten würden. Es war ein denkwürdiger Abend - und natürlich sehr voll. Wir haben für Sie den Mitschnitt des Konzerts von Muse bei Europas größtem Clubfestival.

Donnerstag 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Kleine Geschäfte oder Umkehrung der Verhältnisse Von Serotonin Regie und Realisation: die Autorinnen und Autoren Mit: Bernhard Schütz, Barbara Philipp, Burghart Klaußner, Yvon Jansen, Andreas Petri, Katharina Spiering, Rüdiger Kuhlbrodt, Jörg Hartmann, Thomas Rudnick, Matthias Walter, Paul Sonderegger, Jens Bohnsack, Karen Schulz-Vobach, Britta Steffenhagen, Reinhard Scheunemann, Susanne Arnold, Kaktus-Chor Berlin Komposition: Matthias Pusch Autorenproduktion im Auftrag des WDR 2009 Länge: 52"32 Endlich ist für die Börse ein moralisches Regelwerk gefunden: der sogenannte SiGrud-Eid. Aber welche Wirkung hat dieser Eid, wenn er auch abseits der Finanzmärkte gilt? Zum Beispiel beim Kauf einer Yogamatte? "Die Krise ist dann vorbei, wenn die Gier wieder größer ist als die Angst." Jahrelang wurde die frohe Botschaft der Gewinnmaximierung gepredigt. Und das so erfolgreich, dass auch das Privatleben der Menschen mehr und mehr nach den Regeln des Kapitalmarktes funktioniert. Dieses Muster hätte sich mit der Finanzkrise 2007/2008 radikal ändern sollen - oder? Im Jahr 2009 untersuchte das Autorinnen- und Autorenkollektiv Serotonin in einem Hörspiel einen Gegenentwurf: Endlich ist für die Finanzmärkte ein moralisches Regelwerk gefunden. Ähnlich dem Eid des Hippokrates für die Berufsethik in der Medizin gilt nun der SiGrud-Eid als sittliches Grundgesetz des Bankenwesens. Wie verändert sich die Gesellschaft, wenn sich sowohl die Banker als auch der Rest der Gesellschaft den neuen moralischen Prinzipien beugen müssen? Das Hörspiel überträgt die fiktiven neuen Funktionsweisen des Kapitalmarktes auf die Wirklichkeit außerhalb der Finanzmärkte. Eine Umkehrung der Verhältnisse, die auch über ein Jahrzehnt nach der Finanzkrise ihren satirischen Bezug zur Gegenwart nicht verloren hat. Serotonin sind Marie-Luise Goerke und Matthias Pusch. Marie-Luise Goerke hat Japanologie und Germanistik in Berlin und Kyoto studiert. Matthias Pusch ist Ingenieur für Robotik und studierte in Berlin und Tokio. Als Autor*innen und Produzent*innen arbeiten sie für die ARD und für Hörbuchverlage, Museen und Galerien. Zahlreiche Hörspiele und Features, unter anderem: "Scheitern für Fortgeschrittene" (WDR 2005), "Heimatlos - Tokios digitale Tagelöhner" (WDR/Deutschlandradio Kultur/SWR 2011), "Buddenbroichs. Oder die Angst der Mittelschicht vor dem Abstieg" (WDR 2011), "Der Kapitän segelt nach Amazon" (SWR 2015) und zuletzt die Mystery-Thriller-Hörspielserie "Die Verschiebung" (SWR 2019). Kleine Geschäfte. Oder: Umkehrung der Verhältnisse

Donnerstag 22:05 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel-Studio

Auckland Von Ilse Aichinger Mit: Rolf Becker, Christian Brückner, Ernst Jacobi, Hermann Lause u. a. Regie: Otto Düben (Produktion: SDR 1986) Auckland - das könnte ein Ort in England, eine Stadt in Neuseeland oder eine Insel im Stillen Ozean sein. Die auf dem Platz von Auckland versammelten Stimmen geben darüber keine Auskunft. Was sie zu erzählen versuchen, sind Erinnerungen, die fragmentarisch bleiben. Ihr Zusammenhang lässt sich nur poetisch erahnen; denn es geht im Stück von Ilse Aichinger, der 2016 gestorbenen Wiener "grande dame" der deutschsprachigen Nachkriegsliteratur, im Grunde um wenig - oder doch um alles, was des Menschen Leben ausmacht: um Liebe und Tod.

Donnerstag 23:00 Uhr Eins Live

1LIVE Shortstory

New York Von Andrea Petkovic Sie ist wieder in New York. In dieser lauten, dreckigen, komplizierten, chaotischen, wunderschönen Stadt. Regie: Susanne Krings Produktion: WDR 2020

Mittwoch Freitag